Schwarzer Kaffee – das macht seine Qualität aus

yanapi-senaud-6HR8vpjYUHo-unsplash-1

Das schwarze, koffeinhaltige Heißgetränk, das häufig als Muntermacher bezeichnet wird, besteht aus gerösteten Kaffeebohnen, die gemahlen und in heißem Wasser aufgebrüht werden. Hochwertiger Kaffee zeichnet sich durch sein einzigartiges Aroma aus und verströmt einen wohltuenden Duft. Dies allein macht jedoch noch keinen guten Kaffee aus. Es gibt heutzutage eine Vielzahl von Kaffeesorten, die sich hinsichtlich ihrer Qualität und ihres Geschmacks erheblich voneinander unterscheiden. Deshalb ist Kaffee nicht gleich Kaffee. Verwendest Du eine günstige Instantbrühe, wirst Du kaum einen guten Kaffee genießen können. 

Kaffeesträucher gedeihen am besten in tropischen und subtropischen Zonen. Dort werden die Kaffeepflanzen in Plantagen kultiviert, an Hängen oder in Waldgärten angebaut. Es gibt verschiedene Bohnensorten. Die bekanntesten Kaffeebohnen sind Coffea arabica und Coffea robusta. Im Kaffee sind mehr als 1.000 Inhaltsstoffe enthalten. Nicht alle Substanzen sind bisher chemisch entschlüsselt. Außerdem variieren die Mengenverhältnisse je nach Kaffeesorte, Anbaubedingungen und Röstverfahren. Die wichtigsten in einer Kaffeebohne enthaltenen Inhaltsstoffe sind: 

  • Koffein
  • Kohlenhydrate
  • Fettstoffe
  • Eiweißstoffe
  • Mineralstoffe
  • Aromen
  • Säuren
  • Wasser

Auch der Koffeingehalt im Kaffee ist abhängig von der Kaffeesorte recht unterschiedlich. So enthalten Kaffeebohnen der Sorte Arabica nur etwa 0,9 bis 1,4 Prozent Koffein, während der Koffeinanteil der Sorte Robusta mindestens doppelt so hoch ist. Zudem kann sich der Koffeingehalt durch die Art der Zubereitung ändern. In schwarzem gefiltertem Kaffee ist etwas mehr Koffein enthalten als in einem Milchkaffee oder Cappuccino, denn das Koffein löst sich nur in Wasser, nicht aber in Milch vollständig auf. 

Daran erkennst Du hochwertigen Kaffee

Hochwertige Kaffeesorten für die Zubereitung eines leckeren Kaffees findest Du bei MyRoaster, Deinem Onlinemarktplatz für guten Kaffee. Unsere Aufgabe besteht darin, Röster und Kaffeeliebhaber zusammenzubringen. Bei uns kannst Du Kaffee von den besten Röstern aus ganz Deutschland erwerben oder Deine Rösterei registrieren und Deinen Produktkatalog erstellen. 

Damit Du und Deine Kunden einen wirklich guten Kaffee genießen könnt, empfehlen wir Dir, beim Kaffee auf einige Details zu achten. Die wichtigsten Kriterien beim Kaffeekauf sind: 

  • Qualität der Kaffeebohnen
  • Anbaugebiet 
  • Art der Röstung
  • Verpackung

Im schwarzer Kaffee Shop findest Du verschiedene Kaffeesorten. Hochwertiger Kaffee ist nicht immer billig, sondern kostet meist etwas mehr Geld. Für den höheren Preis kannst Du auch mehr Qualität erwarten. Der Genuss eines guten Schwarzkaffees ist definitiv ein anderer als bei einer minderwertigeren, preisgünstigeren Kaffeesorte. 

Wie wird Kaffee hergestellt?

Während des gesamten Herstellungsprozesses durchlaufen Kaffeebohnen mehrere Schritte. Die Kaffeeherstellung beginnt bereits beim Anbau und der Ernte. Letztlich entscheidet das Röstungsverfahren darüber, ob qualitativ hochwertige schwarzer Kaffee Bohnen für edle Kaffeesorten entstehen oder einfache Bohnen für preiswerte Kaffeeprodukte. Um die Qualität Deiner Kaffeebohnen zu beurteilen, solltest Du auf folgende Merkmale achten: 

  • gleichmäßige Größe 
  • gute Optik
  • Anbaugebiet

Die Größe ist das offensichtlichste Zeichen für die Qualität von Kaffeebohnen. Meist werden die Kaffeesamen vor ihrer Röstung nach Größe sortiert. Dadurch ist gewährleistet, dass keine Bohne zu kurz oder zu lange geröstet wird. Die Optik ist ein weiteres Indiz für die Kaffee-Qualität. So weisen hochwertige Kaffeebohnen weder Bruchstellen noch Fremdkörper auf und sind nicht von Schädlingen oder Schimmel befallen. Die richtige Verpackung entscheidet über die Haltbarkeit des Kaffees. Auch das Aroma bleibt länger erhalten, wenn die Kaffeebohnen im Kaffeebeutel mit Aroma-Ventil aufbewahrt werden. Auf der Verpackung sollten das Röstdatum sowie der Name der Röstung angegeben sein. Oft findet man zusätzlich Siegel und Zertifikate, die beispielsweise auf ökologische Herstellungsverfahren oder Auszeichnungen hinweisen. 

Die Unterschiede zwischen heller, mittlerer und dunkler Röstung

Bei der Kaffeeröstung wird zwischen einer hellen, mittleren und dunklen Röstung unterschieden. Bei einer helleren Röstung kommen die typischen Merkmale des Rohkaffees am besten zur Geltung. Geschmacklich zeichnen sich diese Kaffeesorten durch ihr fruchtiges Aroma und ihre frische Säure aus. Schwarzer, mit dunkel gerösteten Kaffeebohnen zubereiteter Kaffee schmeckt hingegen weniger sauer, da die natürlichen Säuren bei einer dunklen Röstung größtenteils abgebaut werden. Dunkle Röstungen können jedoch bitterer als hellere und gehaltvoller schmecken. Nach der Röstung benötigt der Kaffee etwa drei Wochen, um sein ganzes Aroma zu entfalten. Nach weiteren drei Wochen beginnen Kaffeebohnen abzubauen. Als Faustregel gilt daher, Kaffee innerhalb von drei Monaten nach der Röstung zu verbrauchen. Hat schwarzer Kaffee Kalorien? Ungesüßter Schwarzkaffee hat lediglich 4 Kalorien, sodass Du auch beim Abnehmen nicht auf Dein Lieblingsgetränk verzichten musst. 

Wie schmeckt guter Kaffee und welche Wirkung hat er?

Guter Kaffee schmeckt nicht nur aromatisch und lecker, sondern ist auch gesund. Die zahlreichen positiven Effekte gerösteter Kaffeebohnen auf die Gesundheit werden mittlerweile auch von der Wissenschaft anerkannt. So soll das im Kaffee enthaltene Koffein das zentrale Nervensystem anregen und die Nervenzellen aktivieren. Der Genuss einer Tasse schwarzen Kaffees kann: 

  • Konzentration stärken
  • die Denkleistung steigern
  • Verdauung ankurbeln 
  • die Haut vor Zellschäden schützen
  • Schmerzen lindern
  • gegen Mundgeruch helfen

Diese positiven Effekte sind zumeist vorübergehend, bis der Körper das Koffein wieder abgebaut hat. Außerdem soll Kaffeeduft den Stresslevel senken. Die Wirkungsdauer von Kaffee und Koffein ist von der Kaffeesorte und vom Koffeingehalt abhängig. Nach dem Genuss einer Tasse Schwarzkaffee entfaltet sich die anregende Wirkung innerhalb von 30 bis 45 Minuten. Dieser kleine Aufputscheffekt hält im Durchschnitt zwischen eineinhalb und fünf Stunden an. Einen guten Kaffee schwarz kannst Du zu jeder Gelegenheit genießen. 

Die verschiedenen Arten, einen guten Kaffee zuzubereiten 

Schwarzer Filterkaffee ist der Klassiker unter den Kaffeespezialitäten. Damit Dein Kaffee sein originales Aroma behält, solltest Du den Filter vor dem Befüllen zuerst mit heißem Wasser ausspülen. Achte darauf, dass die Wassertemperatur beim Aufgießen etwa 92 bis 96 Grad Celsius beträgt. Bei einem Liter Wasser benötigst Du etwa 60 Gramm Kaffeemehl. In Frankreich wird Kaffee traditionell in einer sogenannten „French Press” oder Press-Stempelkanne zubereitet. Dabei wird der Kaffee zunächst mit heißem Wasser übergossen. Nach kurzer Ziehzeit wird der Deckel auf die Kanne gesetzt, wobei das über eine bewegliche Stange mit dem Deckel verbundene Metallsieb das aufgelöste Kaffeemehl zu Boden drückt. Da ein Sieb jedoch nicht ganz so fein filtert wie Papier, hat der Kaffee meist etwas mehr Körper als herkömmlicher Filterkaffee. In Japan kennt man eine besondere Methode der Kaltextraktion. Der dabei entstehende Kaffee, der kalt getrunken wird, soll sehr schmackhaft sein. Bei der japanischen Kaffeezubereitung wird das Kaffeepulver mit kaltem Wasser vermischt. Die Mischung wird anschließend für etwa 12 bis 24 Stunden zum Durchziehen beiseite gestellt. Danach wird der Sud gefiltert und in den Kühlschrank gestellt. Dort hält sich der Schwarzkaffee mehrere Wochen. 

Eine orientalische Kaffeespezialität ist türkischer Kaffee, der immer noch auf ursprüngliche Weise zubereitet wird. Gemäß der türkischen Tradition werden kaltes Wasser, pulverfein gemahlenes Kaffeemehl zusammen mit ein bis zwei Teelöffeln Zucker in eine Stielkanne aus Messing oder Kupfer gemeinsam aufgekocht. Je nach Geschmack kannst Du Gewürze wie Zimt oder Kardamom hinzugeben. Achte darauf, die Mischung vom Herd zu nehmen, sobald sie aufschäumt. Warte einen Moment, damit sich der Kaffee setzen kann, bevor Du Dein Heißgetränk ungefiltert in kleine Mokkatassen gießt. In Italien wird der erste Kaffee schon zum Frühstück getrunken. Für die Zubereitung verwendet man eine Espressokanne mit achteckigem Sockel, die in einem italienischen Haushalt zur Grundausstattung zählt. Der Moka-Espress besteht aus zwei Teilen. Das Wasser wird bis zur Markierung in die untere Kanne gefüllt. Anschließend wird das Metallsieb daraufgesetzt und die Kanne bis zum Rand mit Kaffeemehl befüllt, bevor der obere Teil mit Deckel, Griff und Ausgießer draufgeschraubt wird. Der Kaffee wird auf dem Herd gekocht. Das Brodeln und Zischen zeigt bereits nach kurzer Zeit an, dass der Kaffee fertig ist. Welche Art der Kaffeezubereitung die beste ist, hängt davon ab, wie Du Kaffee am liebsten trinkst. Um herauszufinden, welche Zubereitungsart für Dich am besten geeignet ist, hilft nur eines: die verschiedenen Kaffee-Zubereitungsmethoden einfach auszuprobieren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

MyRoaster