Was sind die Besonderheiten von Cafe Crema?

pexels-victor-freitas-685527

Kaffee Crema – eine besondere Köstlichkeit aus der Schweiz

Die meisten Kaffeeliebhaber kennen den Begriff, aber nicht immer ist auch die regionale Herkunft dieser Spezialität bekannt. Sie kommt aus der Schweiz und wird sehr unterschiedlich geschrieben, beispielsweise Café Crème (französisch), Caffè Crema (italienisch), Schümli (Süddeutschland) sowie Kaffee Crema und Crema Kaffee (beides Deutschland). Die Crema ist das Highlight auf jedem Espresso und rundet den Geschmack ab. Je nach Sichtweise ist sie der cremige Schaum oder aber das vollständige Getränk, den die Crema ziert.

Was ist Kaffee Crema?

Entgegen häufiger Annahmen ist die Kaffee Crema kein Milchschaum und auch kein Sahnehäubchen. Es handelt sich um Kaffeeschaum, der einerseits nur bei der Verwendung von Espresso entstehen kann und andererseits in Verbindung mit einer geeigneten Maschine (meist ein Kaffeevollautomat oder eine Siebträgermaschine). Ein regulärer Espressokocher produziert leider keine Café Crème. Die Crema ist eine Emulsion, die durch Druck entsteht. Das heiße Wasser wird mit sehr hohem Druck durch die gemahlenen Kaffee Crema Bohnen (Espresso) gepresst. Dadurch verbindet sich das im Espressopulver enthaltene Kohlendioxid mit den Kaffeeölen und Fettsäuren und es entsteht der typische goldbraune Schaum.

Der Unterschied zwischen Espresso und Crema Kaffee

Du fragst Dich vielleicht, warum ein eigener Begriff benötigt wird, wenn es sich beim Crema Kaffee primär um Espresso ohne zusätzliche Produkte handelt. Das Geheimnis besteht im Mahlgrad der verwendeten Kaffeebohnen. Um eine perfekte Crema zu zaubern, brauchst Du einen deutlich höheren Mahlgrad im Vergleich zur Zubereitung eines reinen Espresso. Die Konsistenz liegt in etwa zwischen Espressopulver und dem Pulver, das Du für einen guten Filterkaffee verwendest. Wir empfehlen Dir, Dich durch die verschiedenen Sorten zu probieren, um den perfekten Kaffee Crema-Genuss für Dich herauszufinden. Entscheide Dich bei Deinem Einkauf für einen feinen Blend mit einer nur geringen Bitternote und für eine Sorte mit würzigem Aroma und intensivem Geschmack. Ein feste und stabile Crema bei der Zubereitung gehören natürlich dazu.

Die richtige Zubereitung der Kaffee Crema-Spezialität

Während Du für einen klassischen Espresso nur etwa 30 Milliliter Wasser nimmst, für einen typischen doppelten Espresso somit 60 Gramm, benötigst Du für Deine Café Crème deutlich mehr. Mit etwa 120 Milliliter Wasser und ungefähr 16 Gramm gröber gemahlenem Espressopulver hast Du die richtige Menge Deines sogenannten „langen“ Kaffees. Die eigentliche Zubereitung entspricht der einer Tasse Espresso. Das Prinzip ist entsprechend identisch: Die Maschine presst heißes Wasser mit hohem Druck durch das gemahlene Kaffeepulver. Ob der Mahlgrad für das Kaffeemehl gut gewählt war, erkennst Du meist recht schnell an der Crema. Eine zu feine Einstellung wie auch zu viel Pulver sorgen für eine eher bittere und dunkle Crema. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, Deinem Getränk etwas flüssige Sahne oder auch Milch beizufügen. Es geht nicht darum, dass eine Café Crème nur schwarz getrunken werden darf. In der Schweizer Originalversion wird meist flüssige Sahne verwendet.

Der Zuckertest

Woran merkst Du, ob Deine Crema gut gelungen ist? Die Optik bietet Dir natürlich die besten Hinweise. Wenn der Schaum eine dichte Fläche bildet, ist das schon mal ein gutes Zeichen. Allerdings sollte die Creme auch eine ganze Weile halten und sich nicht bereits nach Sekunden auflösen. Bis Du die Expertise des Baristas in Deinem Stammcafé erreicht hast, kann es eine Weile dauern. Ob Du auf dem richtigen Weg bist, zeigt Dir ein einfacher, aber sehr wirkungsvoller kleiner Test. Nimm eine kleine Prise Zucker, ein knapper halber Teelöffel ist hier bereits völlig ausreichend. Lass den Zucker langsam in Deine Crema rieseln und sieh Dir an, was passiert. Wenn der Zucker sofort durch den Schaum verschwindet und auf den Boden der Tasse sinkt, so ist das Schäumchen mit ziemlicher Sicherheit zu dünn. Sinkt der Zucker jedoch nicht unmittelbar ein, bist Du mit der Konsistenz der Crema auf der sicheren Seite.

Gemahlene Kaffee Crema Bohnen oder selbst mahlen?

Diese sehr häufig gestellte Frage ist nicht leicht zu beantworten. Du hast immer die Wahl, die perfekte Crema mit geeigneten Bohnen herzustellen, die Du im bereits gemahlenen Zustand kaufen kannst. Kaffee Crema-Liebhaber, die ihren Kaffee nicht nur vom Barista im Café um die Ecke herstellen lassen, setzen hingegen auf absolute Frische bei der Selbstversorgung. Auch hier können wir Dir nur den Rat geben, es auszuprobieren. Eine Faustregel zur Unterstützung: Wenn Du nur gelegentlich Wert legst auf einen Kaffee Crema-Genuss in den eigenen vier Wänden bist Du mit einem bereits gemahlenen Produkt gut beraten. Sobald Du jedoch regelmäßig selbst zubereiten möchtest und ein kleines Sortiment an köstlichen Bohnen Deiner Wahl gefunden hast, kann eine eigene Kaffeemühle richtig Spaß machen. Es gibt sie in großer Auswahl und unterschiedlicher Ausstattung. Je frischer Deine Kaffee Crema Bohnen gemahlen sind, desto köstlicher wird das Ergebnis. Es kann auch sein, dass Du bereits Besitzer einer hochwertigen Siebträgermaschine mit integrierter Espressomühle bist. In dem Fall brauchst Du natürlich kein zusätzliches Produkt.

Was sind die besonderen Vorzüge der Crema?

Wer schon einmal einen herkömmlichen Espresso und im Vergleich dazu einen Café Crème getrunken hat, kennt die Unterschiede. Die meisten mögen beide Getränke und setzen sie zu unterschiedlichen Gelegenheiten ein. Die Crema bietet dabei einige entscheidende Vorzüge:

▪ Der Kaffeegenuss ist aufgrund der größeren Menge entsprechend länger.
▪ Der Geschmack der Crema ist sehr besonders ohne dabei zusätzliche Zutaten zu benötigen.
▪ Der Schaum ist komplett frei von Milchprodukten und damit eine echte Alternative für Menschen, die Milchschaum lieben, aber keine entsprechenden Produkte verwenden wollen.
▪ Die Crema ist eine Spielwiese für Kreative, was die Gestaltungsmöglichkeiten des Schaums betrifft.
▪ Eine Crema hält deutlich länger als jeder Milchschaum. Zwei Minuten sind das Minimum bei einer guten Zubereitung.

Verfeinerungsmöglichkeiten der Crema

Eine perfekte Crema ist nicht nur ein Highlight für Puristen, die den reinen Geschmack aus ihren Kaffee Crema Bohnen herausholen wollen. Du hast verschiedene Möglichkeiten, Dein Getränk zu verfeinern und dadurch das Produkt wesentlich abwechslungsreicher zu gestalten.

Zu den beliebtesten Varianten zählen beispielsweise:

▪ Zugabe von Kakao (ähnlich wie bei einem Mokka)
▪ Süßen mit Honig (statt Zucker)
▪ Beigabe von Zimtpulver
▪ Zugabe von (wenig) Kurkumapulver
▪ Verfeinern mit Sahne oder Milch
▪ anreichern mit „Schuss“ (Vorsicht – nicht zu viel Alkohol.)

Probiere die verschiedenen Möglichkeiten aus, um die Vielfalt der Crema kennenzulernen. Lade Dir Freunde auf Deinen Balkon ein, präsentiere Deine Kaffee Crema-Kenntnisse und lass Dir Rückmeldungen geben, um Dich gegebenenfalls beim Entwickeln der perfekten Crema noch zu verbessern. Natürlich passen Snacks immer gut dazu. Sie finden Platz in einer dieser stylishen Brotdosen und sind eine passende Ergänzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

MyRoaster